Mittwochsmix 07/24 – Giftgrüne Kleisterexperimente

Stärkekleister Herstellung + Versuchsreihe

Schon lange beschäftigt mich die Frage, wie man Stärkekleister selbst herstellen kann. Diverse Stunden habe ich mit Recherche im Internet verbracht, Artikel und Zubereitungsanleitungen gelesen. Mit dem Ergebnis, dass ich nicht wirklich schlauer war als zuvor. 

Verschiedene Stärkesorten aus dem Asiamarkt

Gefühlt hat jeder sein eigenes Mischungsverhältnis, wie soll man sich da orientieren, auf welche Quellen kann man sich verlassen? So halbklare Informationen kann ich gar nicht leiden. Ich möchte es einfach ganz genau wissen. So blieb mir nichts anderes übrig, als selbst eine Testreihe aufzustellen.

Saubere Schraubgläser, Waage, Topf und Rührbesen
Reiskleber Varianten

Herstellung des Stärkekleisters ist für alle Varianten gleich:

  • die abgewogene Menge Stärke wird mit ca. 1/4 der Flüssigkeit kalt eingeweicht, um Vorzuquellen.
  •  die restliche Flüssigkeit erhitzen und zum Kochen bringen
  • die vorgequollene Menge Stärke in das kochende Wasser einrühren.
  • Stärkekleister aufkochen lassen, ständig umrühren
  • abkühlen lassen und in ein sauberes Gefäß abfüllen
  • Kleister im Kühlschrank aufbewahren

Für die Testreihe wurden folgende Stärkesorten ausprobiert: Maisstärke, Kartoffelstärke, Reisstärke, Weizenstärke und Reismehl.

  • Alle Stärkekleber wurden mit 100 ml Wasser hergestellt, damit ich die Konsistenz vergleichen kann
  • alle Stärkekleister wurde am selben Tag angerührt
  • es wurden zum Testen der Haftbarkeit dieselben Kartonuntergründe und Papiersorten verwendet
Achtung, der angerührte Stärkekleister muss unbedingt im Kühlschrank aufbewahrt werden. Ich habe den Fehler gemacht, ihn in der Werkstatt stehen zu lassen. Innerhalb von 2 Tagen war der Kleister umgekippt, stank fürchterlich und musste sofort entsorgt werd
Stärkekleister Testreihe

Schon beim Anrühren im Kochtopf konnte ich die unterschiedlichen Konsistenzen feststellen. Die Kartoffelstärke war so fest, dass sie sich kaum mit dem Schneebesen verrühren ließ. Das Reismehl so zäh wie Kaugummi – beinahe wäre mir der Schneebesen verbogen…

Die Weizenstärke habe ich in 3 Varianten von 10gr / 15gr / 20gr pro 100ml ausprobiert, wie man schön auf den Fotos sehen kann, je höher der Stärkenanteil im Kleister ist, desto mehr Stand / Festigkeit hat der Kleber. Mit dem Pinsel lassen sie sich am 20gr/100ml nicht mehr auftragen, sogar die Silikonspachtel verbiegt sich beim Verteilen.

Stärkekleister Testreihe

Auf 20 x 20 cm Passpartoutkarton wurden folgende Materialien ausprobiert:

  • Baumwollstoff
  • Aquarellpapier
  • alte Buchseiten
  • Seidenpapier
  • Glanzmagazin
  • Transparentpapier
  • Kopierpapier
Collage Test

Interessant war schon die Verarbeitung der Kleistersorten. Nori-Paste musste ich mit einer Metallspachtel aufgetragen werden, da sie so zäh war… kleine Klumpen unter dem Papier ließ sich nicht vermeiden. Hier werde ich nochmals eine schwächere Mischung austesten.

Dokumentation der Klebeeigenschaften

Am cremigsten war der Kleber aus Reisstärke mit 10gr / 100ml. Er ließ sich gut auftragen und auch mit dem Pinsel verstreichen.

Bei der Weizenstärke reicht eine Mischung von 10gr // 100 ml völlig aus, um Stoffe und Papier aufzukleben. Die dickere Konsistenz kann ich mir aber gut bei festeren Materialien wie Korken, Holzstücke oder Mosaiksteinen vorstellen. 

Wie riecht es? Wie sieht es aus?
Silikonspachtel oder Pinsel?

Nach dem Trocknen wurde an den Papierfitzelchen gezogen und gezerrt, herumgekratzt und gezupft. So konnte ich gut die unterschiedliche Haftung austesten. Grundsätzlich hat alles funktioniert.

Auch mit Stoff war es unproblematisch. Hier werde ich auf alle Fälle versuchen, Buchbinderleinen mit Weizenstärkekleber selbst herzustellen. So wurden schon vor hunderten Jahren Bücher gebunden. Im asiatischen Raum hauptsächlich mit Reiskleber oder Nori-Paste.

Das Dokument zur Herstellung, Konzentration und Auswertung der Stärkekleister könnt ihr hier downloaden für euren eigenen Gebrauch:

24-03-18_Stärkeklebertest

 

KleisterstärkeTEST zum downloaden

Decollage Collage nach Kristina Schaper

Mit Kristina wurde im Atelierhaus eine neue Technik am Collage-Freitag ausprobiert:

Decollage

Kleben, Reissen, Kleben, Zupfen, Kleben, Abpuhlen…..

Giftgrün und Quadratisch war auch dabei…

Für die Klebearbeiten wurden gleich die Stärkekleister verwendet: Maisstärke, Kartoffelstärke und Nori-Paste. Alle 3 Sorten haben hervorragend funktioniert.

Lasst euch von der morbiden bruchstückhaften Collage inspirieren… erstaunlich, was so entstanden ist.

Meine giftgrünen Monatshefte sind auch gut gefüllt. Am Osterwochenende werden diese noch gebunden und sind bereit zur Archivierung.

Frühlingshafte Grüße aus der Kleisterwerkstatt.

Eure Tanja

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Schließe dich 54 anderen Abonnenten an
Mittwochsmix 07/24 – Giftgrüne Kleisterexperimente
Markiert in:             

5 Gedanken zu „Mittwochsmix 07/24 – Giftgrüne Kleisterexperimente

  • 2024-03-27 um 15:42 Uhr
    Permalink

    Herzlichen Dank, liebe Tanja! Sehr spannend zu lesen. Der Erfolg deiner Tests ist sichtbar geworden. Da schaue ich bestimmt gerne wieder hin, um den passenden Kleber zu finden. Danke fürs Teilen!
    Frühlingsgrüße sendet dir, Ute

  • 2024-03-27 um 14:57 Uhr
    Permalink

    Liebe Tanja,
    Supertoll, vielen Dank für die Arbeit und die Dokumentation der Klebertestreihe!
    Ich werde den Link zu deinem Blogpost zu der Seite mit den Klebern dazufügen- so können zukünftige Atelierhausmitglieder zum Bericht finden!
    Und deine Décollagen sind ebenfalls sehr schön geworden!
    Viele Grüße und frohe Ostern
    Kristina

  • 2024-03-27 um 8:53 Uhr
    Permalink

    Unglaublich, liebe Tanja, deine Kleister-Facharbeit! Ich bewundere deine Herangehensweise. Ich hätte nur probeweise zusammengekippt und fertig. So wie mir letztens mein Tapetenkleister für die Buchbinderleim-Mischung viel zu dick wurde, weil ich nie messe oder wiege. Da sollte ich mir mal ein Beispiel an dir nehmen. Ganz lieben Dank für die viele Arbeit.
    Die Testcollagen sind auf jeden Fall kleine Kunstwerke geworden.
    Liebe Grüße und schöne Ostern
    wünscht Michaela

  • 2024-03-27 um 8:38 Uhr
    Permalink

    Richtig Stark, dass du uns mit dieser Testreihe und den Ergebnissen versorgst. Besten Dank, Tanja! Mit Cas Holmes hatten wir auch mal Kleister angerührt, aber das weiß ich nicht mehr vom Rezept… Und die Littfasssäulen-Optik habe ich auch mal in einem englischsprachigen Kurs gemacht. Von ein paar dieser Papiere profitiere ich heute noch. Da habe ich noch Schnipsel und finde klasse, was das auslöst an Einblicken und morbidem Charme.
    Danke sehr für die Erinnerung!
    LG.
    Susanne

  • 2024-03-27 um 6:23 Uhr
    Permalink

    Wowww, was für eine tolle Versuchsreihe, liebe Tanja!
    Großes Kompliment. Deine Vorgehensweise steht einer wissenschaftlichen Versuchsreihe ( bis auf Laborbedingungen 😉) vermutlich in Nichts nach…
    Vielen Dank dass Du deine Ergebnisse zur Verfügung stellst und dann noch im PDF Format, ich bin hin und weg.
    Herzliche Grüße MaRia

Kommentare sind geschlossen.

Entdecke mehr von Farbschneiderei - Tanja Götz

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen