Adventspost 2021 – Ein GraFisch zu Weihnachten

Postkunst mit der Gelliplate

Adventspostkarten in klassisch ROT mit einem Hauch von NEON und GOLD…

Draußen stürmt und schneit es in weiten Teilen Deutschlands und Österreichs… der Winter ist zurück. Hervorragend, dann passt die Adventspost 2021 doch noch irgendwie rein, shortly sozusagen bevor die Frühlingspost 2022 beginnt.

Ein dicker Stapel Weihnachtsfische
Ein dicker Stapel Weihnachtsfische

Das Thema GraFisch und Gelliplate waren ja zu 100% MEINS… und irgendwas mit meinen Spitzendeckelchen wusste ich auch sofort… in die hatte ich mich im Sommer bei Jeromin im Kurs von Michaela Müller verliebt. Nachdem ich auch noch einen ganzen Karton davon geschenkt bekam, stand also die Musterung fest.

Omas Spitzendeckelchen  finden wieder Verwendung
Omas Spitzendeckelchen finden wieder Verwendung

Das Farbschema hatte ich mir auf einem Mindboard zurecht gelegt. Die Rottöne wollte ich mit NEONorange und dunklen Violettönen kontrastieren. Ein bisschen Gold statt Glitzer war ja auch erlaubt. Gold gehört auch zur Adventszeit wie die Kerzen und die Sterne.

Mein Moodboard - Inspirationsboard ...
Mein Moodboard - Inspirationsboard ...

Nun die Frage, ob es wirklich ein GraFisch wird oder einfach grafisch bleibt?

Da ich ganz am Ende der Adventspost an der Reihe war, hatte ich ja keine Eile. An einem Online – Zoom – Meeting mit dem Artlaboratorium konnte ich den ganzen Samstag mit der Gelliplate rumexperimentieren. Manchmal braucht es einen Stupser von außen oder einen zündenden Funken. Aber dann kommt die Umsetzung auch voll in Fahrt.

Die Rückseite darf knallen, damit sie in der Post nicht übersehen werden
Die Rückseite darf knallen, damit sie in der Post nicht übersehen werden

Mit Stempeln hatte ich so noch nicht auf der Gelliplate gearbeitet. Im #Carvedecember wollte ich ja einen Fischchallenge auf Stempeln starten. Wie wundervoll es doch auch zur Adventspost passte.

So forstete ich meine Fischbücher durch, scannte viele Seite auf meinem MuFu ein und sortierte hin und her. Zwischen Forelle, Saibling, Scala und Guppy gesellte sich auch der Karpfen dazu.

Fischstudien für die Stempel
Erst skizzieren, dann schnitzen

Der gebratene Karpfen aus dem Ofenrohr war das traditionelle Weihnachtsessen bei den Krautschneiders. Meine Mama erzählt immer noch von den Karpfen, die vor Weihnachten in der Badewanne gewassert wurden, damit der Schlamm ausgeschwemmt wurde… iiiiigit… ich mag keine Karpfen in meiner Wanne. Und auch auf dem Teller kann ich mich auch nicht mit ihm anfreunden. Aber vielleicht macht er sich auf Gummi und Papier ganz gut…

Schnitzkunst im Dezember
Der erste Fisch bei seinen Schwimmübungen

Naja, auf der Karte erschien mir der Karpfen dann doch etwas dick… es gewann die Bachforelle und der Saibling….

Insgesamt wurden es dann 5 Durchgänge, bis die Vorderseite der Karte fertig gedruckt war. Verwendet habe ich das Skizzenpapier von Doree mit 120 g, zu dünn darf es auch nicht sein, sonst hält es die vielen Schichten mit Zwischentrocknung nicht aus. Damit ich nicht über das Gesamtgewicht rutsche, wie bei meinen Sommerpostkarten (die erstaunlicherweise allerdings alle ankamen… da war die Post sehr tolerant…), wählte ich stärkere Aquarellkarton als Trägermaterial aus. Davon hatte ich noch Blöcke im Lager, die so ganz seltsame Formate hatten. Die Rückseite sollte natürlich nicht nur Weiss bleiben… ein bisschen Farbe kann da auch nicht schaden.

Ein Buntbarsch hat sich auch noch dazugesellt
Ne kleine Sprotte flitzt auch dazwischen rum

Aber nun zum Aufbau der Adventspostkarte 2021

Da ich schon verschiedene Gelliplates besitze, habe ich mir zu Beginn der Adventspost noch eine runde und eine kleine rechteckige Platte gegönnt. Mit den selbstgegossenen hatte ich seither kein Glück. Das spar ich mir in Zukunft. Zurück zu rund… mein erster Gedanke war, der GraFisch braucht doch auch Luftblase… Ok, es ist eine große Luftblase geworden. Aber das ist künstlerische Freiheit. Damit mein NEONtick nicht zu dominant auf der Karte wird, kam er gleich in der ersten Schicht zur Verwirklichung. Dafür verwendete ich Acrylfarben in NEONorange und NEONmagenta. Ein kleiner Klecks Weiss mildert den Knalleffekt etwas ab. So sah es fast aus wie eine untergehende Sonne im Meer… fast wie in den Kitschgemälden bei unserem Lieblingsasiaten.

Ein bisschen NEON darf nicht fehlen
Akua Intaglio - meine Lieblingstiefdruckfarben

Für die nächsten Farbaufträge habe ich meine neuen Druckfavoriten AKUA von Intaglio aufgedruckt. Ich liebe diese Farben. Keine andere Farbe lässt sich so dünn auf die Gelliplate auftragen. Dadurch, dass es sich um eine Sojabasis Farbe handelt, die ölhaltig ist, bleibt sie lange offen. So hat man überhaupt keinen Stress beim Mustern und Kombinieren.

Farben am besten auf der Gelliplate vermischen
Farben am besten auf der Gelliplate vermischen

Ein Mix aus Scarlet Rot, Quinacridone Magenta und Hansa Gelb vermischte ich auf der Gelliplate mit einer Linolwalze. Darauf kamen meine Spitzendeckelchen für den ersten Abdruck. Damit die Hintergründe nicht zu hell werden, verwende ich immer dasselbe Papier. 

Wunderschönes Schnipselchaos

Bevor ich den finale Druck abnehme, walze ich auf einer zweiten Gelliplate die Blautöne / Violetöne aus. So kann ich es wie ein Stempelkissen verwenden und die Fische auf meine vorbereitete Gelliplate übertragen. Mit Acrylfarbe wäre dies nicht möglich. Die trocknet dafür viel zu schnell und das Gefummel mit den kleinen Stempelkissen finde ich für große Motive echt unpraktisch und teuer.

Nachdem die Fische zwischen den Spitzendeckelchen schwimmen, nehme ich den letzten Druck von der Platte ab.

Viele Schichten bis zur fertigen Adventspostkarte
Viele Schichten bis zur fertigen Adventspostkarte

Da die meisten Gelliplates nicht dem Format entsprechen, welches wir mit unseren DINFormate benötigen, bleibt meistens irgendwo ein Rand. Das finde ich gar nicht schlimm. Zum Schluss habe ich einfach nach dem erneuten Trocknen nochmals die Gelplatte mit goldener Acrylfarbe eingewalzt und die freien Stellen seitlich damit bedruckt. So gibt es einen kleinen, feinen Goldrand. Wie bei Omas Teeservice.

Größen zuschneiden in Handarbeit
Größen zuschneiden in Handarbeit
Erst die Breite, dann die Höhe - immer den Fisch im Auge
Erst die Breite, dann die Höhe - immer den Fisch im Auge
Bis auf einen sind alle Fische rechtzeitig an ihrem Bestimmungsort angekommen

Ich hoffe die Bilderflut hat euch nicht überschwemmt, aber ich kann mich immer so schlecht reduzieren…

Für das neue Jahr bleibt der Vorsatz – öfter zu Bloggen – bestehen.

Die Adventspost war eine wahre Freude.

Ich danke Michaela und Tabea für die Organisation, allen meinen Mitpostkünstlerinnen für die tollen Karten. Ich bin noch ganz beseelt…

PS: ich habe alle 40 Adventspostkarten mit der Waisenbindung zu einem dicken roten Wälzen gebunden. So geht kein Schätzchen verloren.

Bunte Grüße

Eure Tanja

Adventspost 2021 – Ein GraFisch zu Weihnachten

4 Gedanken zu „Adventspost 2021 – Ein GraFisch zu Weihnachten

  • 2022-02-04 um 9:26
    Permalink

    Liebe Tanja! Danke für diesen ausführlichen Bericht & Deine Mühe. Das Video als Extra ist das Highlight. Ich werde wohl jetzt auch in Akua-Farben investieren. Deine Karten sind toll geworden! Liebe Grüße Rita

    Antworten
  • 2022-02-03 um 19:53
    Permalink

    Danke, dass du dir die Arbeit gemacht hast, diesen spannenden und enorm informativen Post zu schreiben. Die Drucke sind wirklich unglaublich schön geworden! Ich liebäugle schon länger mit AKUA-Farben. Jetzt werde ich zur Bestellung schreiten.

    Antworten
  • 2022-02-03 um 14:35
    Permalink

    Nein, das sind nicht zu viele Bilder, liebe Tanja, genau richtig, und erst das Video! Wie schön, dir auf die Finger zu schauen, und den passenden Ärmel. Das Mehrplatten-Prinzip ist super und das Stempeln mit der Platte auch, ganz fein und gerade pünktlich kurz vor Frühlingspost-Start.
    Alles Liebe und gerne mehr solcher Beiträge, die sind haltbarer als Insta-Posts!
    Michaela

    Antworten
  • 2022-02-03 um 12:45
    Permalink

    Vielen Dank für diese ausführliche Beschreibung… ich wühle sofort in den Schubladen nach Spitzendeckchen von Oma 😉 und versuche mich weiter an der Gelliplate!
    Liebe Grüße!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

%d Bloggern gefällt das: