ECOprint – Sommerpost 2022

Ecoprint - eine Anleitung für Laien

1. Schritt: Recherche Ecoprint

Bevor ich mich überhaupt an das Thema Ecoprint gewagt habe, musste ich gründlich im Internet und in Fachliteratur schmökern. Zu viele Beiträge mit sehr unterschiedlichen Herangehensweisen haben mich eher verwirrt, als aufgeklärt. Meine Hauptfragen, was kann ich wo mit welcher Beize und Menge verarbeiten, hat mir kaum einer verraten. Betriebsgeheimnis? Schade. Selbst nach dem Studium der Ecoprint – Bibel von Jeromin war ich noch immer ratlos… zwar wurde wissenschaftlich erklärt, wieviel Prozent von welchem Pulver im Verhältnis zum Gewicht Färbegut und ob tierische oder pflanzliche Basis …. Und so weiter… aber wieviel Gramm in wieviel Wasser? Geht das nicht auch einfacher? So grob über den Daumen gepeilt? Ich hatte echt keine Lust, jedes Papier, jedes Pülverchen zu wiegen und jeden Millimeter Wasser abzumessen… das bremst mein Naturell.

Daher bekommt ihr eine grobe Anleitung von mir, wie es funktioniert hat. Möglichst einfach ohne Schnickschnack… ECOprint bleibt auch immer eine Überraschung, damit muss man leben.

Eisen, Alaun, Kupferbeize
Seidenmalfarbe
Pflanzensammlung
Beizmittel und verschiedene Tücher

Los geht´s:

Für alle, die noch tiefer in die Materie einsteigen wollen, vorab eine Linkliste von Seiten, welche ich wirklich interessant und hilfreich fand:

Linkliste:

  • Materialeinkaufsempfehlung für Anfänger: Jeromin Werkladen Mannheim: hier bekommt ihr alles für Ecoprint in Deutschland:

jeromin-shop – Ihr Spezialist für Naturstoffe!

  • Auch Fachliteratur; ich habe mir das Grundlagebuch für Pflanzendruck gegönnt:

Naturdruck mit Pflanzenfarben auf Stoff – jeromin-shop – Ihr Spezialist für Naturstoffe!

  • Färbepflanzen findet man ganz einfach unter Wikipedia, sehr hilfreich bei der Auswahl, oder bei Wendy auf dem Blog:

Liste von Färberpflanzen – Wikipedia

Dye Plants for Eco Printing and Eco Dyeing – THREADBORNE (wordpress.com)

  • Eine Kurzanleitung für das Färben mit Rostessigwasser oder Alaun gibt es bei:

Eco Printing – Mit Blättern drucken – MAKING MOODS (making-moods.de)

Eco Print (selberbuchbinden.de)

  • Bei Eberhard Prinz könnt ihr lange verweilen. Sehr viele Informationen zu Farben, Pflanzen und Färbegut, reinschauen lohnt sich:

Lichtechtheit von pflanzengefärbten Stoffen | Färberpflanzen (eberhardprinz.de)

Färberpflanzen für Baumwollfärbung | Färberpflanzen (eberhardprinz.de)

Beizen von Wolle mit Alaun zum Färben mit Pflanzenfarben | Färberpflanzen (eberhardprinz.de)

 

  • Einfach nur schön anzusehen und durchzulesen:

Blog – Gumnut Magic

Easy Eco Printing with Sumac – Made By Barb – easy, reliable eco prints

Dye Garden – Modern Eccentrics (wordpress.com)

Ecoprint Küche

2.Schritt: Beize herstellen

Es gibt jede Menge unterschiedlicher Beizen und Varianten. Ich habe mich für folgende Auswahl entschieden:

  • Alaunbeize (Kaliumalaunsulfat) für Gelb.- und Grüntöne
  • Eisenessig (Eisensulfat) für dunkle Lila oder Schwarztöne
  • Kupfersulfat für Orange oder Brauntöne

Meine Rezepte für die Beizen sind wirklich grob über den Daumen gepeilt:

  • Alaunbeize: 1 TL Alaun in ca. 1 Liter warmen Wasser (löst es sich besser auf)
  • Eisenessig: Essigessenz / Wasser im Verhältnis 1:1; Rostige Nägel oder Eisenwolle hinzugeben. 2 Tage stehen lassen… 500ml Gemisch reicht vollkommen aus. Davon je nach Bedarf 50-100ml auf 1 Liter Wasser geben.
  • Kupferbeize: 100 gr Kupfersulfat in 250 ml Wasser auflösen. Von der Kupfersulfatlösung ca. 50ml in 1 Liter Wasser geben.
Färbeturm
Stapeltechnik

3.Schritt: welche Beize für was?

Grob sagt man: Alaun eignet sich nur für tierische Fasern, also Seidenfasern und Wollfasern, wobei man diese auch ganz ohne Beizen färben kann. Für Papier, Baumwolle und pflanzliche Fasern soll man eine andere Beize nehmen. Mit Eisenbeizen oder Kupferbeize kann man die Lichtechtheit der Drucke verbessern. Man kann die Beizen auch mischen. Die Papiere und Stoffe in beide einlegen… Probiert es einfach aus.

Restliche Beizen ist ein luftdichtes Glas schütten. Es kann ja wiederverwendet werden. Mein Eisenessig war vom letzten Jahr und es hat ganz prima funktioniert.

Alaun / Eisen mit Kerbel
Kupfer / Eisen mit Ahorn
Eisen / Kupfer mit Buche
Ecoprint - frisch gedämpft

4. Schritt: Pflanzenauswahl

Nachdem ich jede Menge über Färbepflanzen nachgelesen hatte, habe ich folgende Pflanzen aus den Gärten meiner Familie geräubert:

Farne, Ahorn, Weinblätter, Brombeere, Eichenblätter, Walnuss, Buche, Haselnuss, Frauenmantel, Kerbel, Feige, Fenchel, Dill, Pfefferminze und nach einem Tipp von Frau Bucher: Perückenstrauch

Alles 1-2 Tage gepresst, dann kann man es besser verarbeiten. Wer aufrollen möchte sollte es nicht ganz trocknen lassen. Beim Stapeln ist es egal, dann könnt ihr auch getrocknete Blätter verwenden.

Stapel aus Stoff, Pflanze und Papier
und wieder eine Lage Stoff

5. Schritt: Wickeln oder Stapeln?

Ich habe versucht meinen Woll.- und Seidenstoff über ein Wasser HT-Rohr zu wickeln und dann zu dämpfen. Das ist leider fast gänzlich nichts geworden. Ich habe auch keinen so riesigen Topf. Damit fing es schon an, dass die Rohre max. 20 cm lang sein konnten. Dann flachte der Abdruck auch recht schnell ab… ich habe für mich beschlossen: die Methode ist nix für mich. Zuviel Gefummel und zu ungenaues Ergebnis. Wahrscheinlich gibt es noch ein paar Tricks und Kniffe, die man in den Ecoprint Kursen lernt. Kam aber auf die Kürze nicht für mich in Frage.

Pflanzen-Hochstaplerin – das passt besser zu mir…

Meine Papiere und Stoffe habe ich ungefähr auf DIN A5 Höhe geschnitten und in den 3 verschiedenen Beizen eingelegt. Da mir mein Mann passendes Lochgitter gesägt hatte, und ich schon große Architektenklammern besaß, hat sich diese Arbeitsweise wirklich als praktikabel herausgestellt.

In der Werkstatt habe ich die Sauerei mit den Beizen und Seidenmalfarben vorbereitet, die Bündel in einer Plastikwanne abgelegt und anschließend in einem alten Emaille-Bräter (8€ vom Haushaltsentrümpler) gedämpft. Im Wasserbad selbst habe ich keine Beize mehr einfüllt. Das Pflanzen-Stoff-Papier-Bündel habe ich auf Glasschälchen gestellt, ca. 3 l Wasser rein und alles eine gute Stunde dämpfen lassen. Danach auskühlen…

Ecoprint + Seidenmalfarbe

PS:

Tipp1 von mir: ich habe zwischen den Seidenstoffen immer ein Papier gelegt, so schlägt es nicht durch, kann gleichzeitig auf das Papier drucken. Spart Zeit… und es druckt noch genug Farbe auf den Stoff.

Tipp2: ich habe noch jede Menge dampffixierbare Seidenmalfarbe in meinem Lager… die Ränder der Papiere und Stoffe habe ich einfach damit getröpfelt und in den Stoff / das Papier ziehen lassen. Wir ja beim Dämpfen gleich mitfixiert.

Sauerei in der Werkstatt

6.Schritt. Staunen und Freuen

Das Ergebnis ist wie Weihnachten und Ostern…. Einfach eine Freude und Überraschung.

Aber schaut selbst:

Mein Fazit zu Ecoprint: wenn man sich mal durch die Grundlagen durchgearbeitet hat, macht es irrsinnig viel Spaß damit zu experimentieren. Die Aquarellkartons und Seidentücher lassen sich ganz wunderbar verschenken, oder in Büchern weiter verarbeiten.

Mit schwebt ja noch ein Zaubergartenbuch vor. Das hat mir letztes Jahr so gut gefallen.

im nächsten Beitrag werden ich mich mit der Cyanotopie beschäftigen.

Bis bald.

Eure Tanja

ECOprint – Sommerpost 2022
Markiert in:         

3 Gedanken zu „ECOprint – Sommerpost 2022

  • 2022-09-05 um 4:22
    Permalink

    Oh so schöne Ergebnisse. So gefällt mir Ecoprint!

    Ich hatte nur herausgefunden, wie man mit Eisen und Alaun arbeitet. Bei manchen wurde nur nit Eisen und Essig gearbeitet.
    Mich hat diese Chemieküche nämlich dann nicht so überzeugt, meine Ergebnisse gefielen mir nicht so gut. Aber ich denke, nächstes Jahr, oder wenn ich ganz bald vorm Blätterwald noch mal dazu komme, teste ich es mit Stoff noch mal.
    Dabei hilt mir dann, was Du hier wunderbares zusammen getragen hast. Und Deine Ergebnisse…
    Ich wollte dann auch mal mit Avocadoschale testen (die in die Sommerpost nicht von der Farbe her passte)
    Vielen Dank,
    Liebe Grüße
    Nina

    Antworten
  • 2022-08-30 um 8:29
    Permalink

    Liebe Tanja,
    Das ist ja so genial, was du da zusammengestellt hast. Ein kleines feines Lexikon und so benutzerfreudlich, es macht Lust, sofort loszulegen, auch wenn ich eigentlich gedacht hätte, ich mache das nicht zuhause… Aber muss ich gerade auch nicht, ich habe so viele schöne Ecoprints in der Sommerpost bekommen.
    Danke dir von Herzen…
    Liebe Grüße
    Michaela

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

%d Bloggern gefällt das: